Nikolaus Walther Fachanwalt für Strafrecht Fachanwalt für Verkehrsrecht
Nikolaus Walther Fachanwalt für StrafrechtFachanwalt für Verkehrsrecht   

Haftsachen

Untersuchungshaft

 

Die Untersuchungshaft stellt eine der einschneidensten Maßnahmen gegen einen Beschuldigten dar. Seit dem 01.01.2010 hat ein Beschuldigter, der in Untersuchungshaft genommen wurde, Anspruch auf die Beiordnung eines Pflichtverteidigers.

Wird das Ermittlungsverfahren von Beschuldigten in Freiheit häufig (unvorsichtigerweise) nicht so richtig ernst genommen und ein Verteidiger erst beauftragt, wenn die Anklage zugestellt wurde und das Kind bereits in den Brunnen gefallen ist, stellt sich die Situation im Falle der U-Haft für den Betroffenen völlig anders dar.

Gerade im Falle einer Inhaftierung ist das Bedürfnis, durch eine Aussage möglichst schnell der U-Haft zu entkommen, sehr groß. Dieser Effekt ist häufig von den Ermittlungsbehörden auch gewünscht und beabsichtigt.

Die Entlassung aus der U-Haft durch eine schnelle Aussage ist jedoch nicht selten sehr teuer erkauft, ist es doch häufig genau diese Aussage, die am Ende der Hauptverhandlung zu einer Verurteilung und Strafhaft führt.

Die möglichst frühe Beauftragung eines Rechtsanwaltes kann bei einer vertrauensvollen Zusammenarbeit zwischen Mandant und Anwalt dazu führen, dass unumkehrbare Fehler vermieden werden und gleichzeitig alles getan wird, die Situation des Mandanten zu verbessern.

Dabei muss nicht nur darauf geachtet werden, gegen die tatsächlichen oder vermeintlichen Haftgründe vorzugehen, auch die Ermittlungen selbst können nach Akteneinsicht und Rücksprache mit dem Mandanten häufig in einer für den Mandanten günstigen Weise beeinflusst und der Tatverdacht entkräftet werden.

Letztlich trägt die Erfahrung und das Engagement eines Verteidigers auch dazu bei, die für die meisten Beschuldigten und Angehörigen vorhandenen Schwierigkeiten im praktischen Umgang mit den Behörden etwas abzufedern. So können Besuchserlaubnisse beantragt und notwendige Absprachen getroffen werden, um die Auswirkungen und Folgen der U-Haft auf das "normale" Leben des Inhaftierten abzumildern.

 

Strafhaft


Wird ein Angeklagter rechtskräftig zu einer Freiheitsstrafe verurteilt, so folgt auf die Verurteilung die Strafhaft. Zu unterscheiden ist zwischen Strafvollstreckung und Strafvollzug. Während unter Strafvollstreckung diejenigen Maßnahmen verstanden werden, die beispielsweise auf Einleitung, Ausführung und Änderungen einer rechtskräftigen Entscheidung gerichtet sind, geht es im Strafvollzug um die konkrete Durchführung und Ausgestaltung der Haft.

Sowohl im Bereich der Strafvollstreckung als auch des Strafvollzuges können durch einen engagierten Rechtsanwalt häufig Verbesserungen der Situation des Mandanten erreicht werden. Die Arbeit für die Verteidigung endet somit nicht mit der Verurteilung eines Mandanten, sondern tritt in eine neue Phase ein. Rechtsanwalt Walther vertritt regelmäßig die Interessen von Inhaftierten gegenüber verschiedenen Justizvollzugsanstalten.

 



Druckversion Druckversion | Sitemap
© Rechtsanwaltskanzlei Walther